atb #54 | Die Miniaturen aus Ravensbrück und der sterbende Soldat von Les Milles

Antje Majewski, Maya Schweizer

Die Miniaturen aus Ravensbrück und der sterbende Soldat von Les Milles

Opening Friday,  October 24, 2014 at 7 pm
Exhibition 25. October 25 – November 29, 2014
open by Appointment on +49 178 3298106 or +49 178 3298107

Closing event: November 29 at 6 pm ab 18 Uhr, Screening at 8 pm
Zement, 2014, a short film by Bettina Nürnberg and Dirk Peuker
Übertragung, 2007, a film by Harun Farocki, Idea: Antje Ehmann
followed by a discussion.

Antje Majewski & Maya Schweizer: Die Miniaturen aus Ravensbrück und der sterbende Soldat von Les Milles

The Miniatures of Ravensbruck

In recent years, Antje Majewski’s paintings and videos have questioned the social significance and use of objects, specifically in the context of museums. In 2013 she painted a series of works based on miniature objects from the collection of the Memorial Museum Ravensbrück. These miniatures had been made in secret by women of different nationalities during their time of imprisonment in the concentration camp Ravensbrück. Many of the miniature objects were carved out of plastic toothbrushes and show amongst others tiny animals or motives like clover leaves or horse shoes.

Half of the revenues of the paintings help to finance restauration work and 3D-scans of the original objects by the Memorial Museum Ravensbrück. The other half is donated to „STAY! Düsseldorfer Flüchtlingsinitiative“, a NGO organisation that helps refugees who seek asylum in Germany.

www.antjemajewski.de, www.ravensbrueck.de, www.stay-duesseldorf.de


A MEMORIAL, A SYNAGOGUE, A BRIDGE AND A CHURCH

Maya Schweizer HD Video, 11 min, 2012

„In Maya Schweizers Video „A Memorial, A Synagogue, A Bridge and A Church“ wird ein Platz zur Laborsituation, die Künstlerin zur minutiösen Beobachterin alltäglicher Verhältnisse. Wo sind wir? Der Ort ist der Fischplatz, Rybné námestie, in Bratislava. Dort steht „The Holocaust Monument“, eine fünf Meter hohe Bronzestatue des slowakischen Künstlers Milan Lukáč. Sie wurde 1996/97 an der Stelle der alten Synagoge aufgestellt. Von der detailreichen Beobachtung der Materialien, aus denen die Skulptur und der Platz bestehen, führt Maya Schweizer den Betrachter filmisch um den Ort. Die merkwürdigen Überlagerungen der Epochen und deren Gestaltungsparameter an diesem Platz wären ohne die Zerstörungen des 2. Weltkrieges, aber auch ohne die Erfindung des Automobils, sicher völlig anders ausgefallen. Die Zeit nach 1945 wirkt hier exemplarisch wie ein Übergriff der Nachkriegsmoderne. Sie resultiert in einer nicht wiedergutzumachenden Versehrtheit, die seitdem diesen Ort beherrscht und jeden seiner Bestandteile, das Denkmal, die Synagoge, die Brücke und die Kirche, betrifft.“

Brigitte Franzen

www.mayaschweizer.com

http://www.aspngalerie.de/

atb #53 | Discoteca Flaming Star

Dierk Schmidt

Discoteca Flaming Star
Wright of Derby + Looschen of Berlin

Opening Friday, September 5, 2014 at 7 pm
Exhibition September 6 – bis October 19, 2014

Oktober 19, 2014 at 7 pm: closing event
Performance by
Discoteca Flaming Star (CGB, WM, Sara Pereira)
+ special guest: Anti-Humboldt

open by Appointment on +49 178 3298106 or +49 178 3298107

text human remains_Dierk Schmidt & alfombra_DFS

atb #52 | FlipFlop Dancefloor

Bianca Rampas

FlipFlop Dancefloor

Saturday, August 23 — 11:00 – 19:00

As part of the Berlin Project Space Festival after the butcher will present „FlipFlop Dancefloor” on Saturday, August 23rd. Therefore artist Bianca Rampas will be covering the entire space’s floor with the used-up dance floor from the Berlin State Ballet, which she will transform bit by bit into flip-flop shoes, that eagerly await to be carried out into the world.

atb #49 | „V“ – Joachim Blank Heidi Specker

Joachim Blank, Heidi Specker

Opening Friday, March 14, 2014, at 7pm
Exhibition March 15 – April 19, 2014

V like „Victory“ – perhaps – V like Viktoria-Kiez in Berlin-Lichtenberg …

Der Ausstelllungstitel V nimmt Bezug auf die schräge Fensterstellung und markante Schaufensterfassade des Kunstraums after the butcher. Ihr gegenübergestellt ist eine ebenso schräg stehende Wand, installiert als Intervention im Innenraum. Sie bildet das Pendant zur Fensterfläche im Innenraum und lässt das V entstehen. Die Wand ist Teil einer Installation und zugleich Display für andere Ausstellungsexponate. Sie verstellt den Blick in den Innenraum und erschwert den Zugang zum Ausstellungsraum. Doch verweisen Raumbeleuchtung, kleine Einblicke und zwei Bilder im Schaufenster auf den Innenraum.

atb #48 | Niina Lehtonen Braun & Jutta Eberhard

Opening Friday, January 24, 2014 at 7 pm
Exhibition Januar 25 – March 1, 2014
open by Appointment on +49 179 947 30 40 or +49 179 663 69 79

Workshop „rethink, reclaim & cut apart“ with Jutta Eberhard
on March 1, 2014 from 1-6 pm at After the Butcher.
application and contact: +49 160 96 200 688

Niina Lehtonen Braun – ohne Titel, 2014, Aquarell auf Papier

…otherwise you’ll catch your death…PDF
by Anita Seppä, Professor of Artistic Research, Helsini Art University

Jutta Eberhard – obj. 13, 2013, verschiedene Textilien

Was, wenn ich nicht dazu gehöre? oder
„I would prefer not to“ (Bartleby, der Schreiber)
About the works of Jutta Eberhard
by Nora Mayr  PDF