Schlagwort-Archive: Ariane Müller

ATB #82 Stadt und Knete. Positionen der 1990er Jahre

Künstler*innen: A-Clip, Gummi K / MicroStudio Surplus (Alice Creischer, Martin Ebner, Christoph Keller, Ariane Müller, Andreas Siekmann, Nicolas Siepen, Josef Strau, Klaus Weber, Amelie von Wulffen), Jaaaa (Alice Creischer, Ariane Müller, Andreas Siekmann, Josef Strau, Amelie von Wulffen) & Protzband Nicolas Siepen, Siegfried Koepf & Martin Ebner & Gunter Reski, Josef Kramhöller, NEID, Annette Wehrmann, Ina Wudtke, Amelie von Wulffen u.a.

Produktion eines A-Clips, 1997, Foto: Katja Eydel

Die Ausstellung öffnet nach dem Lockdown, vorraussichtlich am 15. Januar 2021 und läuft bis 28. Februar 2021

Pressemitteilung herunterladen

Geöffnet Sa & So: 15-19 Uhr und nach Vereinbarung. Um Anmeldung wird gebeten: after-the-butcher oder +49 (0)178 32 981 06
In den Ausstellungsräumen bitte die Abstandsregeln einhalten und eine Behelfsmaske tragen.

after the butcher zeigt aus Anlass einer zeitgleich in den KW Institute for Contemporary Art stattfindenden Ausstellung von Amelie von Wulffen Stadt und Knete. Positionen der 1990er Jahre. Herz der Ausstellung – eine Kollaboration mit den KW Institute for Contemporary Art, Berlin – sind vier kollektiv produzierte Knetgummi Animationen: Infobox (1996), Wie eins zum anderen kam (1996) und Die krumme Pranke und Egoland (beide 1997). Das Video Infobox von der Berliner Künstler*innengruppe Jaaaa & Protzband Nicolas Siepen, Siegfried Koepf & Martin Ebner & Gunter Reski, MicroStudio Surplus kommentiert die Entwicklung des Potsdamer Platzes. Die Arbeit kreist dabei auch um den sogenannten „Infobox“-Pavillion, der von 1995-2001 auf dem Leipziger Platz stand.

1996 produzierten die Künstler*innen der Gruppe Gummi K / MicroStudio surplus das Video Wie eins zum anderen kam. Eine bissig-ironische Kritik auf die von Klaus Biesenbach und Nicolaus Schaffhausen kuratierte Großausstellung Nach Weimar im Neuen Museum Weimar. Besonders im Fokus steht dabei die bauliche Verbindung des Neuen Museums mit dem Gebäude des Gauforums aus der Zeit des Nationalsozialismus und die damit einhergehende Legitimierung faschistischer Architektur als Ausstellungsraum für zeitgenössische Kunst.

Der 30-minütige Film Die krumme Pranke von Alice Creischer, Andreas Siekmann, Josef Strau und Amelie von Wulffen folgt dem Strickmuster eines klassischen Derrick-Krimis. Die Bildsprache dieses Berliner Großstadtkrimis wechselt dabei zwischen dokumentarischen Stadtaufnahmen und fiktiven Knetgummianimationen. Die Innenpolitik und die Baugruben der 1990er Jahre sind Thema dieser Montage, in denen die Künstler*innen sich zwischen Kunstpraxis und politischem Aktivismus bewegen.

Egoland von 1997, ist ein 55-sekündiger Kinospot der Serie A-Clip. Kollektiv produziert wurden die politischen Botschaften der A-Clips zuerst von verschiedenen Vorführern in Berlin zwischen den Werbeblöcken im Kino vor dem Hauptfilm eingeschleust.

Die Innenstadtaktionen waren Aktionstage, die 1997 und 1998 in mehreren Städten in Deutschland und in der Schweiz stattfanden und von politischen Aktivist*innen aus dem Kunstkontext maßgeblich mitinitiiert wurden. Katja Eydel hat damals als Beteiligte einige Aktionen in Berlin fotografisch dokumentiert und Ina Wudtke hat jetzt diese Fotos mit Interviewauszügen von ehemals involvierten Künstler*innen für diese Ausstellung zu dem Video Kollektive Erinnerungen montiert. Die Arbeit gibt Einblick in das politische Umfeld und ist ein wichtiges Segment der damaligen Kunstproduktion in Berlin.

Die Hamburger Künstlerin Annette Wehrmann (1961-2010) arbeitete an einem langjährigen Projekt zum städtischen Raum mit dem Titel Ort des Gegen. An dessen Anfang stehen Überlegungen dazu, dass die Qualität einer Stadt davon abhängt, wie viele unbebaute, sich selbst überlassene Flächen es gibt. Der Ort des Gegen kann “unter kapitalistischen Bedingungen […] die Form umfassender Verwertungsverweigerung“ annehmen. Hier ist er die „Rückseite der Utopie“, „der Ort an dem der Müll liegen bleibt“ (aus einem Konzeptpapier Ort des Gegen von Annette Wehrmann, 2002). Fünf Gouachen der Serie sind Teil der Ausstellung sowie eine Schaumstoffskulptur mit dem Titel „Nein“.

Das Künstler*innenmagazin NEID (1992-2004) veröffentlichte als eine der Ersten die Luftschlangentexte von Annette Wehrmann und dokumentierte Teile der Berliner Innenstadtaktionen. Die Ausgaben NEID #4 und NEID #7 sind daher Teil der Ausstellung.

Stadt und Knete zeigt auch eine Fotoserie von Fingerabdrücken auf Schaufenstern von Luxusgeschäften aus dem Jahr 1995 von Josef Kramhöller (1968-2000).

Von Amelie von Wulffen werden neben ihren kollektiven Videoarbeiten, drei Fotocollagen von Gebäuden in Ostberlin, die ihre Begeisterung für die sowjetische Moderne spiegeln und die noch erhaltenen Teile einer Schaufensterinstallation von 1996 gezeigt. Die Sperrholzfiguren der Schaufensterinstallation bilden gefundene und erfunden Logos von Handwerksfirmen ab.

Über die Künstler*innen:
A-Clip, sind politische Kinospots, die von Künstler*innen und Aktivist*innen 1997 und 2000 kollektiv produziert wurden.

Jaaaa (Josef Strau, Amelie von Wulfen, Ariane Müller, Alice Creischer, Andreas Siekmann) gründete sich 1996 in Berlin zur Produktion von Knetgummi-Animationen.

Gummi K (Alice Creischer, Martin Ebner, Christoph Keller, Ariane Müller, Andreas Siekmann, Nicolas Siepen, Josef Strau, Klaus Weber, Amelie von Wulffen) ging 1997 aus der Gruppe Jaaaa hervor und setzte die Arbeit an Video-Animationen mit Kentgummi fort.

Josef Kramhöller (1968-2000) war Künstler und Autor. Er studierte Malerei an der Akademie der Bildenden Künste München und am Chelsea College of Art and Design in London. Er arbeitete mit Performance, Fotografie, Malerei, Zeichnung und verfasste Texte.

NEID war ein queer-feministisches Magazin, das 1992 von Hans-Christian Dany, Claudia Reinhardt, Heiko Wichmann und Ina Wudtke an der Kunsthochschule für Bildende Künste Hamburg gegründet und von 1995-2004 von Ina Wudtke herausgegeben wurde.

MicroStudio surplus war der Name für ein temporäres Studio in der Burgstrasse in Berlin, bezeichnet keine feste Konstellation an Beteiligten.

Annette Wehrmann (1961-2010) war Künstlerin und Autorin. Sie studierte freie Kunst in Hamburg an der Hochschule für Bildende Künste und in Frankfurt an der Städelschule. Ihr Interesse galt dem städtischen Raum sowie Formen der Selbstorganisation.

Ina Wudtke, geboren 1968, ist Konzeptkünstlerin und lebt in Berlin. 2018 erschien ihr Buch The Fine Art of Living über ihre künstlerischen Arbeiten gegen Gentrifizierung (Berlin, Archive Books).

Amelie von Wulffen, geboren 1966, studierte an der Akademie der Bildende Künste München. Sie arbeitet mit Malerei, Collage, Zeichnung und Installation. Sie war auf der 50sten Biennale Venedig und der Manifesta 5 vertreten und lebt in Berlin.

Gefördert von:

atb #01 | Eröffnungsausstellung

Eröffnungsausstellung:

beton wurst und andere teamgeister

Eröffnung: 27. Mai 2006 18-21 Uhr – im Anschluss ab 22 Uhr Livemusik und Party

Ausstellung: 28. Mai – 9. Juli 2006
geöffnet: Freitag 15-19 Uhr, Samstag 13-17 Uhr oder tel. Vereinbarung

Mit:

Endre Aalrust, Mohamed Abdullah, Björn Achilles, Gabriela Albergaria, Heather Allen, Markus Ambach, Oreet Ashery, Stefan Beck, Oliver Belling, Lucie Beppler, Bernadette Corporation, Wolfgang Betke, Michael Beutler, Christoph Blum, Henning Bohl, Karsten Bott, Axel Brandt, Lutz Braun, Frank Bubenzer, Ellen Cantor, Kerstin Cmelka, Copenhagen Free University, Stephanie Dedes, Heide Deigert, Emmanuel Depoorter, Stephan Dillemuth, Meike Dölp, Michael Dreher, Nicolaj Dudek, e. Twin Gabriel, Lukas Einsele, Thomas Erdelmeier, Annika Eriksson, Andreas Exner, Katja Eydel, Martin Feldbauer, Jochen Flinzer, Parastou Forouhar, Axel Gerber, April Gertler, Jeremy Glogan, Undine Goldberg, Natalie Grenzhaeuser, Stefan Gugerel, Alex Hamilton, Eva Haule, Hector Hazard, Axel Honer, Michael Kalmbach, Anne Kaminsky, Katharina Karrenberg, Annette Kierulf, Thomas Kilpper, Gisela Kleinlein, Barbara Klinker, Franziska Kneidl, Nuri Koerfer, Caroline Krause, Merle Krause, Dirk Krecker, Achim Lengerer, Janne Lervik, Britta Lumer, Ole Martin Lund Bø, Pili Madariaga, Lee Maelzer, Stefan Mannel, Minka Maslowski, Corinna Mayer, John McLeod, Eva-Christina Meier, Isa Melsheimer, Daniel Milohnic, Dan Mitchell, Tina Morhardt, Ariane Müller, Martin Neumaier, Paul Noble, Dogan Özdogan, Julia Oschatz, Dirk Paschke, Hans Petri, Jeannette Petri, Pfelder, Laure Prouvost, Josephine Pryde, Bianca Rampas, Barak Reiser, Jens Risch, Tomas Saraceno, Giovanna Sarti, Edwin Schäfer, Martin Schmidl, Manfred Schneider, Bernhard Schreiner, Thomas Schroeren, Christoph Schuller, Nora Schultz, Thomas Seidemann, Bettina Sellmann, Ernst Stark, Sarah Staton, Tal Sterngast, Josef Strau, Joulia Strauss, Astrid Stricker, Megan Sullivan, Susa Templin, Micki Tschur, Mathias Völcker, Silke Wagner, Klaus Weber, Suse Weber, Axel Wieder, Klaus Winichner, Susanne Winterling, Alexander Wolff, Simone Zaugg, Günter Zehetner, Florian Zeyfang


Für die Eröffnungsausstellung haben wir viele befreundete und uns persönlich bekannte Künstler eingeladen. Der Ausstellungstitel beton wurst und andere teamgeister bezieht sich auf die Geschichte des Hauses und die Fußball Weltmeisterschaft (der offizielle Ball dieser Weltmeisterschaft heißt ‚Teamgeist‘).

Einladungskarte (Zeichnung: Janne Lervik)

Weitere Ausstellungen 2006:

September/Oktober 2006: Ausstellung in Zusammenarbeit mit der Freien Klasse der Universität der Künste Berlin

November/Dezember 2006: Jeremy Glogan, London

endreaalrust.com
jeremyglogan.com